Hermann Hesse Ausstellung in Wedel

Vor zwei Wochen war ich in Wedel, um die Hermann Hesse Ausstellung zu besuchen, die noch bis zum 13. Januar 2019 im Ernst Barlach Museum zu sehen ist.

Die Ausstellung findet auf drei Ebenen statt. Sie ist mit über 200 Arbeiten sehr ausführlich und detailiert, so dass man einen tiefen Einblick in das Leben und das Wesen Hermann Hesses bekommt. Hermann Hesse, 1877 geboren, war Dichter, Maler und Kultfigur. Er starb im Jahr 1962. 2018 jährten sich zum 50. Mal die Ereignisse der 68er Studentenbewegung dessen Kultfigur Hesse war. Zu diesem Anlass widmete das Ernst Barlach Museum dem Nobelpreisträger Hermann Hesse eine große Ausstellung. Siehe www.ernst-barlach.de

Es war schön, mal wieder in Wedel zu sein. So bin ich durch die Straßen in Richtung Elbe gebummelt und habe fotografiert.

Das Wahrzeichen von Wedel ist der Wedeler Roland. Siehe Fotos unten, rechts und links.

„Im Jahr 1558 wurde der Wedeler Roland als Zeichen des hoheitlichen Schutzes der Marktgerechtigkeit errichtet. Er wurde mehrfach restauriert und 1950 an die Nordseite des Marktes umgesetzt. Er symbolisierte im Zusammenhang mit dem Ochsenmarkt die Markt- und Handelsfreiheit

Die Statue selber besteht aus 32 Blöcken aus Sandstein. Das Schwert und die Kreuze auf Reichsapfel und Krone sind aus Schmiedeeisen. Die Statue ist 4,50 Meter hoch und 1,50 Meter breit. Der Sockel ist 2,20 Meter hoch.

Der Roland ist ein Standbild eines Ritters mit bloßem Schwert (Richtschwert) und gilt als Sinnbild der Stadtrechte. Rolandstatuen stehen deshalb auf Marktplätzen oder vor Rathäusern und sind vor allem in nord- und ostdeutschen Städten häufiger zu finden. Die meisten Rolandstatuen sind aus Sandstein gefertigt.“ so heißt es bei Wikipedia.

Die Wedeler Au, siehe oben, windet sich als Tiedegewässer durch die Marschlandschaft. Röhrichte, Auwälder und Marschlande säumen ihren Lauf.

„Ursprünglich war die Wedeler Marsch eine stark vom Wasser geprägte Landschaft mit ausgedehnten Grünlandflächen, die schon bei leicht erhöhten Wasserständen von der Elbe überflutet wurden. Sie war durchzogen von einem weit verzweigten System von Elbnebenarmen, Prielen und Gräben, geprägt vom täglichen Rhythmus der Gezeiten. Von 1976 bis 1978 entstand der neue Landesschutzdeich unmittelbar an der mittleren Hochwasserlinie der Elbe. Zudem wurden die Mündungen der Elbnebenflüsse und -arme durch Sperrwerke gesichert. Die Folge: Der Einfluss von Ebbe und Flut auf das Gebiet nahm deutlich ab.

Heute sind allein die außendeichs gelegenen Flächen als Reste der einst großflächigen Auenlandschaft geblieben und größtenteils als Naturschutzgebiete ausgewiesen – darunter auch die Haseldorfer Binnenelbe mit Elbvorland, die mit 2.160 Hektar eines der größten Naturschutzgebiete Schleswig-Holsteins ist und direkt an die Wedeler Marsch grenzt. “ so ist es auf der Nabu website beschrieben. https://hamburg.nabu.de/natur-und-landschaft/wedeler-marsch/06937.html

Der Deich wird auch von vielen Spaziergängern genutzt.

Ich mag diese Landschaft.

An der Elbe mit Schulauer Fährhaus.

Das Wetter war traumhaft und es waren viele Menschen unterwegs. Und viele Möwen.

Jetzt zeige ich noch ein paar Fotos von dem Hafen und der Elbe.

Spaziergang durch das angrenzende Gewerbegebiet.

Das folgende Bild habe ich an einer Mauer entdeckt. Es gefällt mir sehr. Es ist ein Mondfisch.

Alle Fotos in diesem Blog lassen sich per Mausklick vergrößern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.