Kloster Pforta

Von Bad Kösen aus haben wir einen Spaziergang zum Kloster Pforta gemacht. Dabei sind wir an einem Ausflugslokal und Getreidefeldern vorbeigekommen.

318_01 319_01
326_01 328_01

Das Kloster Pforta (Sancta Maria ad Portam) ist eine ehemalige Zisterzienserabtei im Ortsteil Schulpforte von Bad Kösen. Das Kloster ist eine Station an der Straße der Romanik. Sie ist Teil der Transromanica, zu der Stationen in Deutschland (Länder Sachsen-Anhalt und Thüringen), Italien (Provinzen Modena, Parma und Ferrara), Österreich (Land Kärnten) und Slowenien gehören.

334_01 339_01
345_01 347_01

Bischof Udo I. von Naumburg errichtete 1137 das Kloster an der Saale und gab ihm den Namen claustrum apud Portam (Kloster zu der Pforten) oder Sanctae Mariae ad Portam (St. Marien zur Pforte).

373_01 396_01

Die Mönche kultivierten das Land um das Kloster und machten es so zu einem der reichsten Klöster Ostthüringens. Die Klosterkirche aus der Zeit um 1140 wurde von 1251 bis 1320 umgebaut.

415_01 364_01 359_01

Nach der Klosteraufhebung 1540 gründete der sächsische Herzog Moritz dort am 21. Mai 1543 eine der drei sächsischen Fürstenschulen, in deren Tradition die in den ehemaligen Klostergebäuden untergebrachte, heute noch bestehende Landesschule Pforta steht.

Auf dem Klostergelände steht dieser beeindruckende alte Baum. Auf dem rechten Foto ist eines der Internatsgebäude zu sehen.

392_01 417_01

Alle Fotos in diesem Blog lassen sich per Mausklick vergrößern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.