Ein Wochenende in Bad Kösen

Ende Juli bin ich für ein verlängertes Wochenende nach Bad Kösen gefahren, um meine Schwester zu besuchen, die dort zur Kur war. Bad Kösen liegt an der Saale im Burgenlandkreis in Sachsen-Anhalt zwischen Leipzig und Erfurt.

Blick auf die Saale

137_01 133_01

Bad Kösen, ein Stadtteil von Naumburg, ist Kurort und Solbad. Es liegt mitten im Qualitätsweinanbaugebiet Saale-Unstrut an der Via Regia, die zu den römischen Handelswegen zählte. Die Via Regia ist die längste Ost-West-Ausrichtung zwischen Moskau bzw. Kiew und Santiago de Compostela. Bad Kösen hat nur 3643 Einwohner und zahlreiche Kurgäste, die in drei Reha-Kliniken untergebracht sind.

Kurgarten

198_01 210_01

Es gibt dort ein Gradierwerk mit einer Länge von 325 m und eine Höhe von 13 m. Es wurde 1779 errichtet. Seit 1859 dient die Anlage zur Aufbereitung von Badesole und als Freiluftinhalatorium.

563_01 562_01

Ein Gradierwerk (auch Leckwerk) ist eine Anlage zur Salzgewinnung. Sie besteht aus einem Holzgerüst, das mit Reisigbündeln (vorwiegend Schwarzdorn) verfüllt ist. Das Verb „gradieren“ bedeutet „einen Stoff in einem Medium konzentrieren“. Im Falle eines Gradierwerks wird der Salzgehalt im Wasser erhöht, indem Sole durch das Reisig hindurchgeleitet wird, wobei auf natürliche Weise Wasser verdunstet. Außerdem lagern sich Verunreinigungen der Sole an den Dornen ab; dadurch wird die Qualität des erzeugten Salzes erhöht. Viele Gradierwerke sind Teil eines Salzwerks, das aus einem Gradierwerk und einer Saline besteht.

Mühle und historische Salineanlage

527_01 313_01

Am Wehrdamm

533_01 142_01

Ein Paradies für Paddler

178_01 183_01

Es gibt aber auch noch andere Boote auf der Saale. Ausflugsboote. die halbstündlich zur Rudelsburg und Burg Saaleck fahren, und Boote, mit denen man von einem Ufer zum anderen übersetzen kann.

206_01 202_01

Lauschiger Friedhof

551_01 549_01

Es gibt schöne alte Häuser in Bad Kösen, doch einiges ist auch verfallen. So wie der Bahnhof – rechtes Foto – einst der schönste Deutschlands.

546_01 285_01 217_01

Dann gibt es noch andere Bereiche, da sieht man noch den DDR-Style und kann auch den typischen DDR-Geruch wahrnehmen.

308_01 291_01

In meiner Kindheit war ich häufiger in der DDR, wir haben Verwandte in der Nähe von Schwerin. Ich kann mich noch gut an den Geruch, die Häuser und die Straßen erinnern. Und an die Geschäfte. Ich mochte es ?

Noch erwähnenswert ist, dass in Bad Kösen die Puppengestalterin Käthe Kruse von 1912 bis 1950 lebte und wirkte. Die Herstellung von Stoffpuppen und Plüschtieren durch die Kösener Spielzeugmanufaktur, ein fast 100 Jahre alter Betrieb, setzt bis heute diese Tradition fort.

Alle Fotos in diesem Blog lassen sich per Mausklick vergrößern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.