Archiv für den Monat: Mai 2017

Elbphilharmonie und Hafen

Die Elbphilharmonie sollte ein neues Wahrzeichen der Stadt Hamburg werden. Das Projekt war jedoch aufgrund seiner Kostenentwicklung und insbesondere des steigenden Beitrages der Stadt Hamburg sehr umstritten.

Die Bauzeit dauerte von 2007 bis 2016. Ursprünglich waren 186 Millionen Euro für den Bau angesetzt. Die Kosten schossen jedoch während der Bauzeit in die Höhe. Der Bauunternehmen war Hochtief. Das Bauprojekt sollte bis Herbst 2010 fertig gestellt sein, zog sich aber bis Ende 2016 hin. Am 11. Januar 2017 war dann die offizielle Eröffnung der Elbphilharmonie. Die Gesamtkosten betrugen bis dahin insgesamt 866 Millionen Euro.

Zwischen Backsteinsockel und Glasaufbau befindet sich in 37 Metern Höhe ein öffentlich zugänglicher Platz, die Plaza, der als Zugangsebene für das Foyer der Konzertsäle, zum Hotel sowie zu den Eingängen der Wohnungen dient, die sich in der Elbphilharmonie befinden. Teil der Plaza ist ein Außenrundgang um das Gebäude. Von hier bietet sich eine hervorragende Aussicht über die Elbe, den Hafen und die Innenstadt Hamburgs. Im Februar 2017 zählte die Plaza der Elbphilharmonie bereits ihren millionsten Besucher.

Der Aufbau erhielt eine Glasfassade aus insgesamt 2200 einzelnen Glaselementen, die jeweils aus vier Glasscheiben bestehen. Alle Scheiben erhielten einen eingearbeiteten Licht- und Wärmeschutz durch aufgedruckte gerasterte Folien. 595 Glaselemente sind individuell gekrümmt. Ein einziges dieser Glasfenster kostete etwa 72.000 Euro. Die gebogenen Fassadenteile erwecken den Eindruck eines riesigen Kristalls, der den Himmel, das Wasser und die Stadt immer wieder anders reflektiert. Der Hauptzugang in das Innere des Gebäudes erfolgt über eine 82 Meter lange, nach oben gebogene Rolltreppe, siehe Fotos unten, und eine kurze, normale Rolltreppe, die gemeinsam das Erdgeschoss mit der Plaza verbinden.

Der Innenbereich der Elbphilharmonie

   

Auf den oberen beiden Fotos lassen sich die gerasterten Folien an den Fenstern erahnen.

Am Donnerstag war ich das erste Mal in der Elbphilharmonie und ich war begeistert. Es war gutes Wetter und der Ausblick war fantastisch,

Die Veranstaltung, die wir besucht haben, fand im großen Saal statt. Es trat die Colin Currie Group auf und spielte Musik von Steve Reich. Er ist Komponist und Mitbegründer der Minimalmusik. Das Thema war Drumms und Percussion. Es war sehr beeindruckend.

Auf dem rechten Foto ist ganz rechts Steve Reich zu erkennen, links neben ihm steht Colin Currie und seine Bandmitglieder.

Wer sich näher mit der Musikrichtung beschäftigen möchte, dem sei folgender Link empfohlen.

https://www.youtube.com/results?search_query=colin+currie+group+%26+steve+reich

Hier eine Panoramaaufnahme des großen Saals.

Als wir die Veranstaltung verließen, hatten wir einen traumhaften Ausblick über den Hafen bei Nacht.

Alle Fotos in diesem Blog lassen sich per Mausklick vergrößern.

Alle Fotos in diesem Blog sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht verwendet werden.

Fototour auf dem Ohlsdorfer Friedhof

Die letzten beiden Wochenenden war ich auf dem Friedhof unterwegs, um Fotos zu machen. Eine Freundin hatte mir Bereiche gezeigt, wo ich noch nie gewesen war. So zum Beispiel die Kapelle 12. Sie ist als Notkapelle erbaut und 1923 eingeweiht worden. Sie ist sehr schön.

Leider konnte ich sie nicht von innen besichtigen, da gerade eine Trauerfeier stattfand. Auf dem Weg zur Kapelle habe ich einige Pflanzen fotografiert.

Alles strebt dem Licht entgegen.

Dabei habe ich diesen interessanten Baum entdeckt. Verbundenheit zeigt sich manchmal auf ganz ungewöhnliche Weise.

In der Nähe sind die britischen Soldatengräber und Gedenkstätte des ersten und zweiten Weltkrieges. The Commonwealth War Graves. Ein sehr friedlicher und harmonischer Ort.

Im folgenden sind die Baumgräber zu sehen.

Von den dort niedergelegten Blumen habe ich Großaufnahmen gemacht.

Unser Familiengrab ist auf dem anderen Ende des Friedhofs, in der Nähe der Kapelle 8.

Meine Mutter hat das Grab mit Hornveilchen und Bellis neu bepflanzt. Sie leuchten wunderschön in der Sonne.

Gegenüber der Kapelle 7 steht dieses Mausoleum und die Figur „das Schicksal“.

Die Betrachtung beider Fotos bereitet mir Unbehagen. Das Schicksal hat es nicht gut gemeint mit der Frau und dem Mann, die es neben sich herschleift. Unheimlich! Führt die Betrachtung dieser Skulptur zwangsläufig zur Auseinandersetzung mit seinem eigenen Schicksal? Oder gelingt es, das Gesehene weit von sich zu weisen und es an den beiden Unglücksseligen fest zu machen?

Aber es gibt nicht nur Tod auf dem Friedhof, sondern auch Leben. Überall wo man hinsieht, blüht und sprießt es. Auf dem rechten Foto kann man den Eisvogel auf dem Pfahl erkennen, wenn man genau hinsieht. Er brütet auf dem Ohlsdofer Friedhof.

Ebenso die Gänse und Schwäne, und auch der Buntspecht.

Auf dem Friedhof kann man ganz deutlich den ewigen Kreislauf von Werden und Vergehen beobachten, dem wir auch unterliegen. Ihm kann man nicht entgehen. Es gibt nichts außerhalb. Alles Leben unterliegt diesem ewigen Wandel. Auch wir werden eines Tages von „der Bühne des Lebens“ gehen, und keiner wird applaudieren. Dann heißt es, loszulassen und den Sprung wagen. Ja, aber wohin? Was kommt danach? Woher komme ich und wohin gehe ich?

Die Seele ist ewig. Und unsterblich. Da fällt mir dieser Satz ein, den ich vor kurzem gelesen habe:

„Nichts Wirkliches kann bedroht werden.

Nichts Unwirkliches existiert.

Hierin liegt der Frieden Gottes“

Es gibt sehr alte Grabstätten mit interessanten Skulpturen auf dem Ohlsdorfer Friedhof.

Eingebettet in diesen Wald erscheinen sie sehr mystisch. Und eindrucksvoll.

Dort habe ich auch den Uhu gesehen. Auf dem folgenden Foto gähnt er gerade.

Es soll ein Weibchen sein, habe ich gehört, und auch schon etwas älter, so dass kein Nachwuchs mehr zu erwarten ist. Ich weiß aber nicht, ob es wirklich stimmt.

Im Gegensatz dazu zeige ich im folgenden ein Foto vom Nachwuchs eines Uhu-Pärchens, welches im Brook brütet.

„Schau mir in die Augen, Kleines“

Doch zurück zum Ohlsdorfer Friedhof. Ich habe noch weitere interessante Skulpturen und Figuren. So wie den Löwen und den Engel, der versucht, einen Kopfstand zu machen.

Alle Fotos in diesem Blog lassen sich per Mausklick vergrößern.