Archiv der Kategorie: Duvenstedter Brook

Endlich Frühling!

Am Osterwochenende war es noch kalt und ungemütlich, vereinzelt lag sogar noch Schnee.

Wir haben einen Ausflug nach Aumühle in den Schmetterlingsgarten gemacht. Siehe auch den Beitrag von 2015  http://blog.bella-fotografia.de/?p=440 Dort im Garten sah es, obwohl er schön gestaltet ist, noch etwas trostlos aus. Die Natur war noch nicht erwacht.

Dafür war es im Innenbereich, im Tropenhaus, dort wo die Schmetterlinge sind, sehr schön. Das Bambushaus ist neu und interessant gestaltet. Im Hintergrund sieht man einen Buddhakopf.

Bananenfalter Bambushaus
Blauer Morpho Malachit
Ein Plakat mit der Vielfalt der Schmetterlinge

In einem anderen Gewächshaus ist eine schöne Teichanlage, ein singender Wassergarten. Dort sind die Kois. Es gibt in dem Gewächshaus auch ein Café, die Tische befinden sind teilweise am Wasser, sehr idyllisch, wie in einer Oase.

Am Wasser stehen diese wunderschönen Blumen. Und einen Froschkönig habe ich auch entdeckt.

Amaryllis

Das war schon der zweite Froschkönig, der mir an diesem Wochenende begegnet ist. Dies habe als Anlass genommen, mich mit dem Märchen zu beschäftigen, da es offensichtlich eine Botschaft für mich hat. Und so war es auch. Wer sich für das Märchen interessiert, kann es hier lesen:

https://www.grimmstories.com/de/grimm_maerchen/der_froschkonig_oder_der_eiserne_heinrich

Der erste Froschkönig ist mir auf dem Ohlsdorfer Friedhof begegnet.

Die Natur erwacht, und auch das Familiengrab ist neu bepflanzt.

Ich mag die steinernen Treppen auf dem Ohlsdorfer Friedhof.

Skulptur und Mausoleum am Anonymen Urnenhain.

Diese Bäume stehen im Wacholderpark in Fuhlsbüttel in der Nähe der U Bahn Station Fuhlsbüttel

Die Bäume sind noch etwas verhalten, aber nach der Wärme am letzten Wochenende beginnt jetzt alles zu sprießen. Auch die Tiere sind aktiv. Der Uhu im Brook brütet wieder.

Auch auf meinem Balkon ist endlich Frühling.

Alle Fotos in diesem Blog lassen sich per Mausklick vergrößern.

Duvenstedter Brook im Winter

Nun ist er da – der Winter. Das graue Hamburger Schmuddelwetter wurde durch Schnee und Eiseskälte abgelöst. Endlich! Auch wenn die Witterungsverhältnisse für Autofahrer schwierig sein mögen, ich mag den Winter. Ich mag es, wenn es klar, kalt und sonnig ist. Ich liebe Schnee. Alles ist gedämpft und kommt zur Ruhe. Menschen, Autos und andere Verkehrsmittel müssen ihr Tempo verringern. Schnee und Glätte zwingen zu einem achtsameren Verhalten. Mir tut es gut. Und der Natur auch.

Schon Anfang Februar war ich mit meiner Kamera im Brook unterwegs, um winterliche Bilder zu machen. Dabei habe ich diese Gruppe von Wild beobachtet. Das weiße Tier ist keine Ziege, sondern eine Hirschkuh.

Eisflächen mit interessanten Mustern und Lufteinschlüssen.

Winterlandschaft im Duvenstedter Brook.

Verschneite Bäume.

Eiskristalle.

Die Bäume heben sich in der Schneelandschaft besonders hervor.

Ich konnte auch noch andere Tiere beobachten. Dieser Kleiber hat nach Insekten gesucht.

Das Rotkehlchen hat mich eine ganze Weile begleitet.

Am Teich waren viele Enten und ein Silberreiher.

Auch in den nächsten Tagen bleibt es winterlich und kalt. Minusgrade nachts und auch tagsüber. Nachts kann es bis minus 13 Grad werden. Also knackig kalt. Nächste Woche steigen die Temperaturen, zumindest tagsüber, dann wieder in den Plusbereich.

Alle Fotos in diesem Blog lassen sich per Mauslick vergrößern.

Kreuzotter im Brook

Ich war letzte Woche im Duvenstedter Brook unterwegs, es war einer der letzten warmen Sommertage, mit milder, fast schon herbstlicher Luft. Da bin ich dieser jungen Kreuzotter begegnet, die auf dem Weg lag und sich sonnte.

Sie ließ sich bei ihrem Sonnenbad nicht stören. Auch durch den Versuch, sie mit einem Stock von dem Weg zu heben, fühlte sie sich nicht bedroht. Der Weg war durch Radfahrer stark befahren, die das Tier leicht hätten übersehen und überfahren können. Nach einiger Zeit und Ermunterung schlängelte sie sich dann doch in das angrenzende Gras und verschwand.

Die Kreuzotter (vipera berus) ist eine Giftschlange und gehört zu den Vipern. Sie erreicht eine Durchschnittslänge zwischen 50 und 70 Zentimetern. Das auffälligste Merkmal ist ein dunkles Zickzack-Band auf dem Rücken. Die Grundfärbung reicht von silbergrau über hell- und dunkelgrau, braun, rotbraun und kupferrot bis schwarz. Männchen besitzen meist verschiedene Grautöne von weißgrau bis fast schwarz, zudem ist der Kontrast zwischen Grundfarbe und der Zeichnung bei ihnen meist stärker ausgeprägt als bei den Weibchen. Bei den Weibchen herrschen verschiedene Braun-, Rot- oder Beigetöne vor, und der Kontrast zwischen heller Grundfarbe und dunklem Zickzackband ist meist etwas geringer.

Es gab auch noch andere Tiere im Brook zu sehen, so wie diesen Moorfrosch.

Zum Abschluss zeige ich hier noch Fotos vom Wohldorfer Teich.

Alle Fotos in diesem Blog lassen sich per Mausklick vergrößern.

Stimmungsbilder

In diesem Winter war ich mehrfach unterwegs, um stimmungsvolle Fotos aufzunehmen. Folgende Bilder habe ich an einem klaren Wintertag mit tiefstehender Sonne fotografiert, als ich einen Spaziergang zwischen den Feldern in Wohldorf (zwischen Rader Weg, Duvenstedter Triftweg und Wiemerskamper Weg) machte.

Ähnliche Fotos habe ich auch im Duvenstedter Brook aufgenommen. Die tiefstehende Sonne strahlt die Bäume an.

Bilder mit Schnee wie Puderzucker.

Die Sonne ist schon fast untergegangen.

Und der Mond ist aufgegangen.

Tiere in Wohldorf und im Duvenstedter Brook.

Waldkauz Wohldorfer Kuh

Rotkehlchen

Reiher

Silberreiher Graureiher

Zugvögel

Bäume

Vereiste Wiesen und vereister Staudamm.

Die hügeligen Pferdeweiden von Wohldorf im Licht und Schatten.

Auch auf dem Ohlsdorfer Friedhof habe ich stimmungsvolle Bilder gemacht. Die Natur dort ist beeindruckend.

Alte Gräber

Anonymer Friedhof an der Kapelle 8

Steintreppe

Die bisherigen Fotos vom Ohlsdorfer Friedhof empfinde ich als ruhig und friedvoll, zum Teil auch mystisch. Im folgenden sind jedoch Fotos zu sehen, die bedrückend sind. Es sind Bilder vom Mahnmal für die Opfer des Feuersturms im Sommer 1943. Das Mahnmal befindet sich in der Nähe der Kapelle 13, zwischen Eichen- und Kirschenallee. Die Hintergrundinformationen sind schockierend und machen betroffen.

Für die circa 37.000 Opfer der alliierten Luftangriffe auf Hamburg im Sommer 1943 entstand auf dem Ohlsdorfer Friedhof eine weitläufige Gräberstätte. Häftlinge aus dem KZ Neuengamme mussten die oftmals bis zur Unkenntlichkeit verstümmelten Toten in den zerstörten Stadtteilen aus den Trümmern bergen und beim Ausheben eines großen Massengrabes auf dem Ohlsdorfer Friedhof helfen, das kreuzförmig mit breiten Armen von über hundert Metern Länge angelegt wurde.

„Fahrt über den Styx

Am 16. August 1952 wurde am Ort des Massengrabes ein Mahnmal für die Hamburger Bombenopfer eingeweiht. Im Mittelpunkt der Kreuzarme steht ein quadratischer Sandsteinbau, siehe Fotos oben, der die Skulptur „Fahrt über den Styx“ von Gerhard Marcks (1889–1981) umschließt. Sie zeigt den Totenfährmann Charon, der ein Brautpaar, eine Mutter mit Kind, einen Mann und einen Greis ans jenseitige Ufer in die Unterwelt bringt, ein Bild aus der griechischen Mythologie. Die erstarrt wirkende Szene soll die Gleichgültigkeit des organisierten Massentodes symbolisieren, der seine Opfer in jedem Abschnitt des Lebens fand. Das Mahnmal wird durch 18 Eichenbalken ergänzt, auf denen die Namen der Stadtteile stehen, aus denen die Toten zu dieser Ruhestätte gebracht wurden. Eine Erläuterungstafel beziffert die Zahl der Opfer mit 36.918. Am Rande der Anlage stehen von Angehörigen zumeist in den ersten Nachkriegsjahren gesetzte Grabsteine, die an einzelne Opfer erinnern.

Alle Fotos in diesem Blog lassen sich per Mausklick vergrößern.

Die Natur ist erwacht

Ich war in den letzten Wochen häufig in der Natur unterwegs und wollte das einsetzende „Frühlingserwachen“ mit der Kamera begleiten. In diesem Beitrag zeige ich also Fotos, die zu unterschiedlichen Zeiten entstanden sind. Als erstes kommen die blühenden Weidenkätzchen.

P1010324

Durch die niedrigen Temperaturen ist die Natur noch etwas verhalten, doch überall sieht man schon das frische Grün der sprießenden neuen Blätter.

035 004
005 P1010103

Nach und nach entfaltet sich auch die Blütenpracht. Die Krokusse habe ich im Duvenstedter Brook aufgenommen, sie wachsen am Fuße eines Baumes, die Tulpen auf dem Friedhof.

P1010117 043

Die folgenden Pflanzen habe ich im Botanischen Garten Wandsbek aufgenommen.

P1010369 P1010384
P1010375 P1010377

Über die neuen Gänseblümchen freue ich mich ganz besonders. Gänseblümchen gehören zu den „fröhlichsten“ Blüten und tatsächlich kann man Gänseblümchen als Tee gegen depressive Verstimmungen einsetzen. Sie machen einfach gute Laune.

Wie ein Wunder wirkt der Magnolienbaum, der schon seine exotisch aussehenden Blüten ausgetrieben hat. Da kann man nur staunen, so schön sind sie.

046 P1010408

Die Kraniche sind auch wieder da. Vor Wochen habe ich schon eine Gruppe von ungefähr dreißig Tieren in der Luft kreisen sehen. Mit einer Körperlänge zwischen 90 und 150 cm gehören sie zu den größten Vögeln überhaupt. Hier bei uns bzw. in Mittel- und Nordeuropa gibt es hauptsächlich den Grauen Kranich.

023 P1010350

Man hört die lauten trompetenartigen Rufe der Kraniche schon von weitem.  Im April hat die Brutzeit der Kraniche begonnen, die bis Juni andauern kann. Tänze spielen bei der Paarbildung eine große Rolle. Haben sich zwei Kraniche gefunden und vereinigt, beginnt der Nestbau, für gewöhnlich am Boden, im sumpfigen Gebiet, z.B. in einem Schilfgürtel. Die Brutzeit dauert circa dreißig Tage. In dieser Zeit sind die Vögel sehr einzelgängerisch, in anderen Zeiten jedoch sehr gesellig und treten in großen Schwärmen auf.

014 015

Aber es sind auch noch andere Vögel aktiv und mit Fortpflanzung und Nestbau beschäftigt.

064Buchfink 069Amsel
030Uhu P1010355Graugänse

Auch am Froschteich ist ordentlich was los.

P1010438 P1010467

Das weiß auch die Ringelnatter, die um den Teich kriecht und nach passender Beute sucht. Ich habe sie beobachtet, wie sie schlängelnd den Teich umrundet und auch sehr geschickt auf dem Wasser schwimmt.

P1010454 P1010463

Aber Jäger gibt es nicht nur am Boden, auch hoch oben in der Luft halten Raubvögel nach Beute Ausschau. Ich glaube, es ist ein Bussard.

070 P1010100

Auf dem zweiten Bild ist eine Graugans zu sehen, kein Jäger der Lüfte, jedoch faszinierend anzusehen in ihrem Flug. Der Graureiher auf dem ersten Bild jagt ebenfalls nicht in der Luft, sondern an Gewässern. Er steht stocksteif da und beobachtet die Tiere im Wasser, um dann blitzschnell mit seinem Schnabel ins Wasser zu stoßen und seine Beute zu fangen.

078 039

Andere Wasservögel sind ebenfalls auf dem Teich und dösen in der Sonne.

P1010392 P1010394

Es gibt aber auch noch andere Tiere zu entdecken. Das Eichhörnchen habe ich im Botanischen Garten aufgenommen. Die Maus wohnt zwischen Grabplatten auf dem Ohlsdorfer Friedhof.

P1010402 091

Und zum Schluß kommen noch zwei Fotos von alten Bekannten. Die Wohldorfer Kühe wurden heute auf die Weide getrieben. Die Tiere hatten es sehr eilig, raus zu kommen. Allerdings sieht die Rotbunte nicht sehr glücklich aus, sondern ziemlich lustlos. Ich hoffe, das gibt sich, wenn sie erstmal das frische grüne Gras wahrnimmt. Auf geht´s, Mädels. 😎

080 082

Alle Fotos in diesem Blog lassen sich per Mausklick vergrößern.

Wintersonne

Die letzten Tage waren klar und kalt, so wie ich es mag. Und sogar die Sonne schien. Diese Gelegenheit habe ich genutzt und bin (endlich mal wieder) mit meiner Kamera in den Duvenstedter Brook gefahren. Das Wetter war optimal für einen Spaziergang, doch ich konnte mich nicht so recht entscheiden, was ich fotografieren sollte. Alles schien mir grau und uninteressant, da ich hier schon viele Male fotografiert hatte. Ich holte die Kamera aus der Tasche und probierte lustlos ein paar Einstellungen und Motive aus, fand das Ergebnis aber langweilig. Ich konnte zwar die Sonne, die schon wärmte, und die klare Luft genießen, doch hatte ich keine Motivation zu fotografieren. Bis ich über mir ein Quietschen in der Luft hörte. Zwei Schwäne flogen direkt über mir und ich hielt mit meiner Kamera drauf, zog mit und fotografierte sie. Es war ein magischer Moment, ich nahm diese wunderschönen Tiere wahr, ihre Bewegungen, die Kraft dieser Tiere, die Sonne, die durch die Schwingen schien, das klare Blau des Himmels. Alles war perfekt.

DSC02264
DSC02265

Das Quietschen bzw. die Geräusche wird nicht nur durch das Ausstoßen der Laute dieser Tiere erzeugt, sondern auch durch den Luftwiderstand. Für mich hört es sich immmer so an, als müssten ihre Gelenke mal wieder geölt werden 😆 Ich staune darüber, dass diese Tiere überhaupt fliegen können, so schwer und unförmig, wie sie sind. Das ist für mich wie ein Wunder.

DSC02263

Desweiteren habe ich noch mehr Fotos aufgenommen, die im folgenden zu sehen sind. Interessant finde ich die Klarheit der Bilder, durch das Wetter bedingt, die Spiegelungen im Wasser und die Aufnahmen mit Gegenlicht.

DSC02249
DSC02251 DSC02246

Ich war Ende Januar schon einmal mit der Kamera im Brook unterwegs und habe stimmungsvolle Fotos aufgenommen, von denen ich hier einige zeigen möchte. Die Aufnahmen sind durch die Sonne, Wolken und die dunklen Bäume sehr kontrastreich.

DSC02216
DSC02180 DSC02195
DSC02212 DSC02233

Alle Fotos in diesem Blog lassen sich per Mausklick vergrößern.

Winterbilder

Nachdem ich in diesem Winter den Schnee mehrfach verpasst habe, er war immer schon weggetaut, wenn ich dann die Zeit fand, in die Natur zu gehen, habe ich mir die Kamera griffbereit zurechtgelegt und bin sofort bei der ersten Schneeflocke hinausgerannt, bevor sie wegschmelzen konnte. So habe ich Bilder von verschiedenen Wintereinbrüchen, denn zwischendurch wurde es immer mal wieder warm, so dass die Winterlandschaft nicht lange bestehen konnte. Ich habe an verschiedenen Orten wie z. B. Duvenstedter Brook, Stadtpark, Museumsdorf  Volksdorf fotografiert, außer den Fotos aus dem Harz und dem Bild der Schnee-Eule stammen alle Bilder von mir.

DSC01971
DSC02017 DSC02022
DSC02034 DSC02041

Das Schwierige an Winterbildern ist, dass nur wenig Kontraste da sind und die Winterstimmung nur annähernd wiedergegeben werden kann. Das Gefühl, das beim Betrachten der Fotos ausgelöst wird, ist nicht das, was man in der Natur, bei Frost, Kälte und Schnee empfindet. Und doch möchte ich ausdrücken, warum ich gerade den Winter so mag. Wenn es anfängt zu schneien und ich den Schneeflocken zusehe, kann ich nur staunen. Für mich ist es wie ein Wunder, dass diese zarten Gebilde mit ihren interessanten Strukturen, keine Schneeflocke gleicht der anderen, so vom Himmel fallen. Ich empfinde Ehrfurcht und beobachte staunend, wie alles mit einer weißen Schneedecke bedeckt wird. Dann tritt die (relative) Stille ein, Geräusche werden durch den Schnee gedämpft, alles wird langsamer und achtsamer. Auch die Autofahrer müssen aufmerksamer sein, manchmal kommt sogar der Verkehr durch viel Schnee oder Eis zum Erliegen. Wenn ich durch die verschneite Landschaft  gehe, bin ich ganz bei mir, presenter, und ganz im Augenblick. Die Schneedecke gibt nicht nur der Natur Schutz, auch ich fühle mich dadurch geschützt und geborgen. Das gibt mir ein gutes Gefühl. Dick angezogen, mit Mütze, Handschuhen und Schal, stapfe ich gerne durch verschneite Landschaften. Es ist, als würde die Zeit still stehen und ich besonders intensiv alles wahrnehmen. Das mag ich.

DSC02006 DSC02094 DSC02160
 DSC02130  DSC02137
DSC02162 DSC02151
DSC02147 DSC02169

Jedoch sind in diesem Winter verschneite Landschaften nicht beständig und oft nur angedeutet. Es lag nicht dick Schnee, sondern alles war eher wie mit einer Schicht Puderzucker bedeckt. Allerdings lag im Harz richtig Schnee, der sogar zum Schneemann bauen geeignet war, wie die folgenden Bilder zeigen.

3837 3861 3859

Richtig schön ist die Winterlandschaft, wenn die Sonne scheint. Die Leuchtkraft des Schnees ist unglaublich. Auch in der sogenannten dunklen Jahreszeit lässt sich an diesen Tagen gut Sonne und Licht auftanken. Lieber klar und sonnig als grau und trüb. Auch die Natur braucht die Kälte wie Schnee oder knackigen Frost. Schädlinge und vieles, was nicht überdauern soll, stirbt dadurch ab. Und das ist sehr sinnvoll.  Auch die folgenden drei Fotos sind im Harz aufgenommen worden.

3860 3849 3863
DSC02068 DSC02118

Tiere im Schnee

DSC02073 DSC02113

Das Bild von der Schnee-Eule habe nicht ich gemacht, sondern es wurde von einer Verkehrsüberwachungskamera aufgenommen. Ein schönes Tier, das direkt in die Kamera guckt. Die Flügelspannweite von Schnee-Eulen beträgt ca. 150 cm. Wie ein Segelflieger gleitet sie damit durch die Luft.

owl

Alle Fotos in diesem Blog lassen sich per Mausklick vergrößern.

Herbstspaziergang

Heute habe ich einen langen Spaziergang bei schönstem Wetter gemacht. Es war sonnig und frisch, 3 bis 4 °C waren es gerade und es blies ein kräftiger Wind. Genau richtig, um sich zu bewegen und frische Luft zu schnappen. Das Licht war einzigartig, nicht zu klar, sondern mild dunstig. Also nahm ich meinen Fotoapparat mit, die Bridgekamera Nikon P520.

Ich habe beim NABU geparkt und bin bei der Schaferei am Duvenstedter Triftweg nach links in den Waldweg abgebogen, der ein Stück parallel zum Wiemerskamper Weg verläuft und dann, gegenüber vom Rader Weg, in ihn mündet.

DSCN0043 DSCN0034

Die Sonne ließ das trockene Gras und die Heide rot erscheinen, es war eine wunderschöne Stimmung – so ganz das Gegenteil von einem grauen Novembertag.

DSCN0019

Es ist mir aufgefallen, dass noch erstaunlich viele Blätter an den Bäumen sind, ja manche Bäume und Sträucher treiben sogar schon das zweite Mal aus. Das Sonnenlicht läßt die Blätter erst richtig leuchten.

DSCN0085 DSCN0074

Und bei den kahlen Bäumen kann man ganz interessante Strukturen erkennen, wie auf dem folgenden Bild zu sehen ist. Auf dem anderen Foto ist ein Dompfaff zu sehen, gut sichtbar in den kahlen Zweigen

DSCN0070 DSCN0069

Im Rader Weg bin ich dann links abgebogen und an den Feldern des Guts Wulksfelde vorbei gegangen. Dort war eine Herde Galloways auf der Weide.

DSCN0131 DSCN0124
DSCN0097 DSCN0109

Beim Fotografieren des Tieres hat die Kamera den Zweig vor mir fokussiert, was auch interessant aussieht, im Hintergrund ist das braune Puscheltier zu sehen. Es sieht so kuschelig aus in seinem warmen Fell. Trotz Kälte wohlig und geborgen.

Ich bin dann weiter gegangen, an der Filtzwiese vorbei, und habe Pilze entdeckt, die aus einer Holzbank wachsen und einen farbenfrohen Pilz in gelb-orange an einem toten Ast.

DSCN0118 DSCN0031

Es gab auch noch Getreidefelder. Ich nehme an, es ist Winterweizen. Und sogar blühende Disteln waren in den Feldern zu erkennen.

DSCN0142 DSCN0148

Dann ging ich zwischen den Feldern zurück zum Duvenstedter Triftweg, wo mein Auto stand. In Richtung Duvenstedt lag Dunst auf den tiefliegenden Wiesen, wie auf den folgenden beiden stimmungsvollen Fotos zu erkennen ist.

DSCN0158 DSCN0156

Alle Fotos in diesem Blog lassen sich per Mausklick vergrößern.

Kreuzotter

Heute war ich mit meiner Bridgekamera im Duvenstedter Brook. Ich hatte am Waldfriedhof geparkt und habe zunächst einen Blick auf den Schornstein der Kapelle geworfen, um zu sehen, ob der Waldkauz da ist. Er öffnete kurz die Augen, als ich ihn begrüßte, ließ sich dann aber nicht stören und döste weiter.

DSCN0968_01 DSCN0979_01

Ich ging dann weiter in Richtung Försterei/altes NABU-Haus. Es war ein schöner sonniger Spätsommertag. Die Natur, Heide, Birken und Gräser dufteten intensiv.

DSCN0992_01 DSCN0990_01

Nicht nur das Zirpen der Grillen war zu hören, sondern auch das Röhren der Hirsche. Die Brunftzeit des Rotwilds hat begonnen. Gezeigt hat sich jedoch keiner. Dafür habe ich am Froschteich Libellen und Frösche beobachtet. Ich habe dort lange in der Sonne gesessen, die Wärme und die Stille genossen.

DSCN0989_01 DSCN0982_01

Auf dem Rückweg habe ich sie dann entdeckt – eine Kreuzotter. Sie lag unbewegt auf dem Weg, sah aus wie ein Ast. Als ich näher kam, setzte sie sich ganz gemächlich in Bewegung und kam auf mich zugekrochen. Ich war fasziniert von diesem Tier. Hatte ich doch jahrzehntelang keine Kreuzotter mehr gesehen, zuletzt, glaube ich, in Dänemark. Die waren oft ganz dunkel, fast schwarz, dieses Tier war jedoch rotbraun.  Bei Wikipedia habe ich gelesen, dass die Weibchen oft Brauntöne haben, die Männchen aber eher schwarz oder grau sind, das dunkle Zickzackband aber kontrastreicher ist. Da die Kreuzotter zu den Giftschlangen gehört, habe ich mich nicht getraut, näher an sie ranzugehen, um zu fotografieren. Ich wollte nicht, dass sie sich bedroht fühlt und mich angreift. Ich bin also aus Respekt auf Distanz geblieben und habe versucht, sie heranzuzoomen und sie trotzdem in voller Länge abzubilden. Das ist mir leider nicht gelungen, die Fotos sind noch nicht einmal besonders scharf geworden. Vielleicht habe ich vor Aufregung gezittert 🙄 Da es aber so ein einzigartiges Erlebnis war, möchte ich die Bilder hier trotzdem zeigen.

DSCN1002_01 DSCN0999_02
DSCN1005_01 DSCN1004_01

Alle Fotos in diesem Blog lassen sich per Mausklick vergrößern.

Froschteich und Brook

Vor einigen Tagen habe ich einen Spaziergang zum Froschteich am alten NABU-Haus gemacht. Ich bin am Waldfriedhof gestartet und hatte diesmal meine große Kamera dabei, die Nikon D5100, mit einem Telezoom 55-300 mm. An der wunderschönen Stockrose konnte ich  nicht vorbeigehen, ohne sie zu fotografieren. Die Fotos sind schärfer und sehr viel brillianter geworden im Vergleich zur Bridgekamera, mit der ich ein paar Tage zuvor fotografiert hatte.

DSC_0046_01 DSC_0042_01_01

Ich mag die Landschaft mit den Birken und den Gräsern. Es duftet so intensiv.

DSC_0059_01 DSC_0050_01
DSC_0056_01 DSC_0057_01

Dann bin ich beim alten NABU-Haus, direkt neben der Försterei, angekommen.

DSC_0070_01 P1060937_01

Früher bin ich oft mit den Fahrrad hier gewesen. Der Froschteich hat sich in den letzten Jahren sehr verändert, er verlandet immer mehr. Früher gab es noch freie Wasserflächen, heute ist die ganze Wasseroberfläche von Wasserpflanzen bedeckt. Frösche gibt es jedoch immer noch.

DSC_0060_01 P1060938_01

P1060943_01

Im letzten Jahr wohnte am alten NABU-Haus ein echter Hase. Hoppelchen 🙂 Was wohl aus ihm geworden ist?

P1060913_01 P1060923_01
P1060932_01 P1060917_01

Weitere Fotos von Hoppelchen sind in der Galeria unter Lumix zu finden.

Alle Fotos in diesem Blog können per Mausklick vergrößert werden.